Dachformen

Das Warmdach

Ob auf massivem Stahlbeton oder einer leichten Unterkonstruktion – die nicht belüftete Warmdachkonstruktion ist am Flachdach die beste Lösung. Ihre kompakte Schichtenfolge schützt die Wärmedämmung sicher vor Feuchtigkeit. Zugleich eröffnet ihre mechanische Belastbarkeit die größtmögliche Freiheit bei der Dachflächennutzung: von der begehbaren Dachterrasse bis zur intensiven Begrünung.

Das Leichtdach

Als ausgesprochen kostengünstige Flachdach-Variante dienen Unterkonstruktionen aus Stahl, Holz oder Porenbeton. Solche Leichtdächer stellen aufgrund ihrer Bauweise besonders hohe An­for­derungen an die Qualität und Flexibilität der Dachabdichtung. Mit den hochwertigen Systemlösungen von Bauder lässt sich jedoch auch hier eine ähnlich lange Lebensdauer erreichen wie beim Massivdach aus Stahlbeton. Das macht Leichtdächer zu einer wirtschaft­lichen Alternative.

Das Gründach

Ihren Ruf als reine Zierflächen sind begrünte Flachdächer längst los. Schließlich bietet die zusätzliche Nutzschicht auf dem Dach handfeste Vorteile: Als Ausgleich für versiegelte Flächen ist sie Niederschlagsspeicher und Frischluftlieferant. Sie schützt das Dach vor UV-Strahlung und Temperaturextremen. Und natürlich dient sie als Grundlage für eine blühende Flora und Fauna – bis hin zum vollwertigen Garten.

Immer mehr im Trend: Die Nutzung der Dachfläche als Terrassendächer.Diese Sonderform des Gründachs verwandelt das ganze Haus in eine natürliche Gartenlandschaft und dient zugleich als wichtiger Erholungs- und Freizeitraum.