Bauder Dachbegrünung

FAQ

Hier finde Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema Dachbegrünung. Weitere Fragen beantworten Ihnen gerne unsere Anwendungstechnik und unsere Fachberater.

Fragen zur Vegetation

  • Welche Pflanzen eigenen sich am besten für eine extensive Dachbegrünung?
    • Extensivbegrünungen sind Extremstandorte. Die Pflanzen müssen vor allem trockenresistent sein und mit einem geringen Nährstoffangebot auskommen. Echte Überlebenskünstler und häufig bestandsbildend sind Sedumpflanzen, aber auch spezielle Kräuter, z. B. verschiedene Nelkenarten kommen mit den besonderen Standortbedingungen auf dem Dach zurecht.
  • Unterscheidet sich die Pflanzenauswahl je nach Region?
    • Prägend für den Standort Dach sind in erster Linie die Substrate, der zur Verfügung stehende Wurzelraum und die Exposition der Dachfläche. Die regionalen Unterschiede spielen außer in extremen Lagen keine große Rolle.
  • Was sollten Hausbesitzer bei der Auswahl der Pflanzen beachten?
    • Wichtig sind in mineralischen Substraten angezogene Stauden, am besten von spezialisierten Dachstaudenproduzenten. Zur Artenauswahl sind z. B. bei der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung Pflanzlisten verfügbar.
  • Wie hoch ist der Pflegeaufwand bei einer extensiven Dachbegrünung und welche Arbeiten fallen je nach Jahreszeit an?
    • Zwei Pflegegänge im Jahr sind in der Regel ausreichend. Neben der Entfernung von unerwünschtem Fremdaufwuchs sollten auch die technischen Einrichtungen kontrolliert werden. Nachgedüngt werden muss nur bei Bedarf. Sollten sich Kahlstellen bilden können diese häufig einfach aus dem Bestand nachgebessert werden.
  • Ist es bei einer extensiven Dachbegrünung möglich, einen Kräutergarten zur Nutzung auf dem Dach anzulegen?
    • Viele Kräuter wie z. B. Schnittlauch, Thymian und Majoran wachsen sehr gut auf mageren Trockenstandorten und damit auch auf dem Dach.
  • Muss ein Gründach winterfest gemacht werden? Wenn ja, mit welchen Maßnahmen?
    • Extensivbegrünungen sind pflegearm und benötigen keine speziellen Maßnahmen für die Überwinterung.
  • Ab wann sind Sedumsprossen nach dem Winter lieferbar?
    • Freiland-Kulturen sind ca. 3 – 4 Wochen nach Beginn der Vegetationsperiode erntereif. In der Regel also Anfang Mai.
  • Können Hausbesitzer die Gründach-Wartung selbst durchführen oder muss das ein Fachbetrieb erledigen?
    • Die Pflege von Dachbegrünungen erfordert spezielle Pflanzenkenntnisse und auch die Arbeitssicherheit muss beachtet werden. Fachfirmen sind daher unbedingt empfehlenswert.
  • Können in Extensivbegrünungen Gräser eingesetzt werden?
    • Gräser sind ungünstig. Sie wirken bei feuchter Witterung stark verdrängend, sind aber nicht ausreichend resistent bei Trockenheit. Wir raten von Gräsern ab.
  • Woher kommt das Moos in Extensivbegrünungen?
    • Moos ist eine natürliche Begleitart von Extensivbegrünungen. Bei starker Ausbreitung ist Moos meistens eine Zeigerpflanze für Nährstoffmangel.
  • Können Umkehrdächer begrünt werden?
    • Hier ist die Zulassung der Umkehrdämmung zu beachten. Für den Gründachaufbau ist die Umkehrdämmung unkritisch.

Technische Fragen zur Dachbegrünung

  • Wie unterscheiden sich Wasserrückhalt und Abflussbeiwert?
    • Die Wasserrückhaltung gibt an wie viel Wasser maximal im Gründachaufbau gespeichert werden kann. Der Abflussbeiwert ist das Verhältnis aus Abfluss zu Regenspende.
  • Welchen Abflussbeiwert haben die Bauder Gründachsysteme?
    • Die Dachbegrünungsrichtlinien enthalten allgemeine Angaben zu den Abflussbeiwerten in Abhängigkeit der Schichtdicke aus Schüttstoffen. Für einige Bauder-Gründachaufbauten gibt es darüber hinaus Einzelnachweise.
  • Wie muss der Verdichtungsfaktor berücksichtigt werden?
    • Dachsubstrate verdichten sich hauptsächlich durch Transport und Einbau, z. B. durch den Kornabrieb im Schlauch bei der Siloentladung. Die nachträgliche Setzung auf dem Dach ist bei den Mineralsubstraten beinahe zu vernachlässigen. Der Verdichtungsfaktor muss also bei der Bestellmenge berücksichtigt werden, damit auf dem Dach die Soll-Schichtdicke erreicht wird.
  • Muss zwischen Substrat und Kies eine Abgrenzung eingebaut werden?
    • Nein. Substrat und Kies können lose und ohne weitere Abtrennung aufgeschüttet werden.
  • Muss die Flächendränage auch unter dem Kiesrand verlegt werden?
    • Wir empfehlen die durchgehende Verlegung. So wird die Flächendränage an keiner Stelle unterbrochen und schützt die gesamte Dachfläche zusätzlich vor mechanischer Beschädigung.
  • Welche Schichtdicken benötigt man für eine Extensivbegrünung?
    • Für Sedumbegrünungen empfehlen wir mindesten 6 cm Substrat, Sedum-Kraut mindestens 8 cm.

Ihre Gründach-Spezialisten:

Sie haben Fragen zur Dachbegrünung! Wir haben die Antworten:

Stefan Ruttensperger
Fachbereichsleiter Gründach
stefan.ruttensperger[at]bauder.de

Hotline Anwendungstechnik
+49 (0) 711 / 8807-800