Passivhausquartier Bahnstadt Heidelberg

Als erste Investorin hatte 2011 die Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH Heidelberg mit dem Bau von 47 Miet- und 41 Eigentumswohnungen, sechs Ladengeschäften sowie acht Stadthäusern begonnen - die Schwetzinger Terrassen entstanden, der Anfang von rund 600 Wohneinheiten auf fünf Baufeldern in der Bahnstadt Heidelberg.

Die Vorgaben des Passivhausstandards wurden in eine vielfältige Architektur umgesetzt. Hochwertige Flachdachaufbauten aus Dampfsperre, Dämmung und einer zweilagigen Bitumen-Abdichtung sorgen auf den besonders beanspruchten Dächern, Terrassen und Balkonen für dauerhafte Sicherheit.

Gründächer sehen gut aus und werten die Gebäude der Bahnstadt Heidelberg auf. Sie verbessern das Klima vor Ort, den Wärme- und Schallschutz, schützen vor Überhitzung, binden Feinstaub und sind vor allem im städtischen Gebiet wertvolle Wasserspeicher, die das Abwassersystem erheblich entlasten. Da die Dachbegrünung die Dachabdichtung vor Temperaturextremen und UV-Strahlung schützen, verlängern sie deren Lebensdauer. Dabei ist die extensive Dachbegrünung fast pflegefrei und bietet wertvolle Ersatzlebensräume für Tiere und Pflanzen.

Bautafel

Objekt:
Passivhausquartier Bahnstadt Heidelberg

Bauherr:
Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg

Ort:
Heidelberg

Fläche:
ca.  4.000 m2

Fachverleger Flachdach:
Dachdeckerei Egon Föhner GmbH, Heidelberg

Fachverleger Gründach:
Gründach Technik GmbH, Unterensingen

Produkte

Oberlage:
BauderPLANT E

1. Abdichtungslage:
BauderTEC KSA DUO

Wärmedämmung:
BauderPIR T

Dampfsperren:
BauderTEC KSD DUO
Bauder Super AL-E

Gründach:
Bauder Dachbegrünung Extensiv