Theaterhaus Stuttgart

Der gemeinnützige Verein Theaterhaus Stuttgart e.V. wurde 1984 von Werner und Gudrun Schretzmeier sowie Peter Grohmann im Stadtteil Wangen in den Räumen einer leer stehenden Glasfabrik gegründet. Der Spielbetrieb begann am 29. März 1985. Dem stetig wachsenden Angebot an kulturellen Veranstaltungen und dem damit verbundenen Anstieg der Zuschauerzahlen wurde 2003 durch den Umzug in die Rheinstahlhallen nahe dem Stuttgarter Pragsattel Rechnung getragen. Dazu wurde das denkmalgeschützte Gebäude zu einem Kultur- und Sportzentrum umgebaut. Das 12.500 m² große Areal diente zuletzt der Firma Thyssen als Endfertigungshalle für Baustahl.

Das Haus bietet in vier Veranstaltungshallen und zusätzlich vermietbaren Räumen eine Gesamtkapazität von nahezu 2000 Sitzplätzen. Neben den Veranstaltungssälen beherbergt das Gebäude Proberäume, Werkstätten, ein Restaurant, Büroräume und ein zweistöckiges Foyer. Das künstlerische Programm wird zudem durch ein Sportangebot ergänzt, wofür eine separate Sporthalle zur Verfügung steht.


Quelle: Wikipedia

Bautafel

Objekt:
Theaterhaus

Ort:
Stuttgart