BauderLIQUITEC

FAQ

Hier finde Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Produkt und zur Anwendung von BauderLIQUITEC Flüssigkunststoff. Weitere Fragen beantworten Ihnen gerne unsere Anwendungstechnik und unsere Fachberater.

Fragen zum Produkt

  • In welchen Anwendungsbereichen kann man BauderLIQUITEC einsetzen?
    • BauderLIQUITEC PMMA und PU sind für den Einsatz als Dachabdichtung im Flachdach vorgesehen und somit eine ideale Ergänzung zu Bauder Bitumen- und Kunststoffbahnen.
    • Die BauderLIQUITEC Abdichtungen sind entsprechend ETAG005 zur Abdichtung nicht genutzter und genutzter Flachdächer vorgesehen.
    • LIQUITEC PU Detail: optimiert für Anschlüsse und Detailabdichtungen·      
    • LIQUITEC PMMA Detail: Anschlüsse, auch unter Begrünung, wenn eine schnelle Aushärtung erforderlich ist.
    • LIQUITEC PMMA Universal: auch für Flächen, sowie für begrünte Dächer, wenn eine  schnelle Aushärtung erforderlich ist.
  • Ist BauderLIQUITEC UV stabil?
    • Beide Abdichtungen sind UV stabil    
  • In welchen Farben gibt es die Abdichtungen?
    • Schiefergrau, ähnlich RAL 7015
  • Wo kann man BauderLIQUITEC beziehen?
    • Bei unseren lagerführenden LIQUITEC Fachhändlern
  • Welche Schichtdicken hat BauderLIQUITEC?
    • Die Trockenschichtdicke beträgt bei Einhaltung der von uns angegebenen Verbrauchsmengen und Verwendung des Systemvlieses ca. 2,1 mm (LIQUITEC PMMA) bzw. ca. 2,5 mm (LIQUITEC PU)
    • Somit erreichen bzw. überschreiten wir sogar die vorgegebenen Schichtdicken aus der Flachdachrichtlinie, sowie der DIN 18531 (Anwendungskategorie K2)
  • Wie lange sind die Produkte in geschlossenen Gebinden lagerfähig?
    • LIQUITEC PU Abdichtung: 12 Monate
    • LIQUITEC PMMA Abdichtungen und PMMA Grundierungen: 12 Monate
    • LIQUITEC Primer Metall und Primer Kunststoff: 9 Monate
    • Auf den Etiketten ist jeweils das Herstelldatum aufgedruckt
    • Wichtig ist eine ordnungsgemäße und frostfreie Lagerung
  • Kann BauderLIQUITEC auch als Dampfsperre eingesetzt werden bzw. welchen Sd Wert haben die Produkte?
    • Ein Einsatz als Dampfsperre ist nicht vorgesehen.
    • LIQUITEC PU: Sd ca. 8 m bei einer Schichtstärke von 2,5 mm, µ = 3340
    • LIQUITEC PMMA: Sd ca. 9 m bei einer Schichtstärke von 2,1 mm, µ = 4330
  • Sind die Produkte temperaturbeständig?
    • Kurzzeitig auf die Abdichtung einwirkende Temperaturen, wie z.B. auf dem Dach zwischen -30°C (TL4) bis + 90° C (TH4) sind gem. ETAG geprüft. Bei permanent anhaltender Hitze (Wasserleitung, Kamin etc) müssen Maßnahmen (z.B. wärmegedämmte Rohrleitungen o.ä.) getroffen werden. Bei dauerhafter Temperatureinwirkung ist eine Obergrenze von ca. 40 – 50 ° C zu berücksichtigen.
  • Gegen welche Chemikalien etc. sind die Produkte beständig?
    • BauderLIQUITEC ist gegen viele Chemikalien beständig. Für Details fragen Sie uns bitte an.
  • Sind die LIQUITEC Abdichtungen begehbar?
    • Beide Abdichtungen sind zu Wartungszwecken für geringen privaten Fußgängerverkehr begehbar. Bei stärkerer bzw. permanenter Nutzung (Wartungswege, Balkone, Terrassen etc.) müssen die Abdichtungen vor mechanischen Schäden geschützt werden. Hierzu können z.B. die Bauder FSM Faserschutzmatten, Betonplatten (bei Splitt Schutzvlies einsetzen), Holzroste etc. verwendet werden. Für Wartungswege und Markierungen kann auch unser BauderLIQUITEC PMMA Finish verwendet werden.

Fragen zum Untergrund

  • Auf welchen Untergründen haften die BauderLIQUITEC Abdichtungen?
    • Generell wird auf sehr vielen Untergründen (z.B. Metalle, Beton/Estrich, Kunststoffe, Abdichtungsbahnen usw.) eine sehr gute Haftung erzielt. Wichtig hierbei sind die Beurteilung, Prüfung und Vorbereitung der Untergründe durch den Verarbeiter. (s. hierzu Verlegeanleitungen)
    • schlechte bis keine Haftung: Polyethylen (PE. Bitumenbahnen, wie z.B. BauderTEC KSA sind oberseitig mit einer PE Folie versehen, diese ist vor Aufbringen von BauderLIQUITEC abzuflämmen) und Polypropylen (PP), (z.B. entsprechende Rohre etc.). Nasse Untergründe, silikon- und ölhaltige Untergründe, nicht ausreichend feste Untergründe (s. auch Untergrundvorbereitung in den Unterlagen)
    • gute Haftung: viele gängige Untergründe wie Metalle, Estrich/Beton, Kunststoffe (wie PVC), Bitumen, Kunststoffbahnen etc., s. Produktinformationen bzw. Grundierungsempfehlung. Wir testen im Labor in unserem Werk in Landsberg Untergründe auf Eignung und Haftung. Die größtmögliche Sicherheit wird erzielt, wenn der Verarbeiter vor Ort selbst eine Probe auf den entsprechenden Untergründen anlegt (bei Kunststoffbahnen ist das unerlässlich).
  • Wie hoch darf die Restfeuchte im Untergrund sein?
    • Max 6% Masseprozent (z.B. durch CM Messung) bei Beton/Estrich, Mauerwerk usw. Ansonsten sind oberflächlich trockene Untergründe erforderlich (z.B. auch Nebel, Tau usw. als Feuchtequelle beachten).
  • Können die LIQUITEC Abdichtungen untereinander kombiniert werden?
    • Im Regelfall kann LIQUITEC PU auf LIQUITEC PMMA aufgebracht werden (PMMA vorher reinigen), z.B. LIQUITEC PU auf PMMA Spachtelmasse
    • PMMA auf PU empfehlen wir nicht (für Sonderanwendungen bitte anfragen)
    • Idealerweise arbeitet man innerhalb einer Produktgruppe, also entweder PU oder PMMA
  • Kann man mit LIQUITEC direkt auf Wärmedämmung arbeiten? Welche Trennlage ist erforderlich?
    • Gem. Regelwerken ist eine Trennlage z.B. eine BauderTEC KSA (DUO) erforderlich. Zu beachten: bei KSA oberseitige PE Folie abflämmen (s. 2a.)    
    • PMMA direkt auf EPS und XPS ist nicht möglich, da durch PMMA diese Dämmstoffe beschädigt werden.
    • Falls LIQUITEC PU mit EPS oder XPS Dämmstoffen in Berührung kommt, kommt es im Regelfall nicht zu Unverträglichkeiten. Gem. Regelwerken wird jedoch auf Dämmstoffen eine Trennlage verlegt, wenn nachfolgend eine Flüssigkunststoffabdichtung eingesetzt werden soll.
  • Kann man mit BauderLIQUITEC auf Glas abdichten?
    • Glas ist nicht gleich Glas. Es gibt „normales“ unbeschichtetes Glas und es gibt beschichtete oder vergütete Glassorten (Hitzeschutzverglasung, Lotus-Effekt usw.). Unbeschichtetes Fensterglas wird gereinigt und, wenn möglich, angeschliffen/aufgerauht. Mit LIQUITEC PU kann man ohne Grundierung auf einer vorbehandelten, entfetteten Glasfläche abdichten. Generell gilt auch für eine Abdichtung auf Glas: am besten die Haftung vor Ort testen.

Fragen zur Verarbeitung

  • Bei welchen Temperaturen ist die Verarbeitung möglich?
    • PU von +5° C bis +55° C
    • PMMA von +5° C bis +35° C (Katalysator Tabelle beachten).
    • Gemäß unserem Motto „Bauder macht Dächer sicher“ und aufgrund den Angaben in den Normen und in der Flachdachrichtlinie empfehlen wir eine Verarbeitung von Abdichtungen ab +5° C.
  • Werden die Abdichtungen immer mit Vlies verarbeitet?
    • gem. Regelwerken und Zulassung ist immer das Systemvlies einzubauen. PU: Vlies PV 165 in diversen Breiten, PMMA: Vlies PV 110 in diversen Breiten
    • s. auch "Muss das Vlies überlappt verarbeitet werden?"
  • Muss das Vlies überlappt verarbeitet werden?
    • LIQUITEC auf LIQUITEC wird mit mind. 5 cm, LIQUITEC auf andere Untergründe (auch Bauder Bitumen- und Kunststoffbahnen) mit  mind. 10 cm Vliesüberlappung verarbeitet.
    • Die Mindestklebefläche („Mindestfügebreite“) z.B. an Türstöcken etc. beträgt 5 cm. Idealerweise soll auch bei Türanschlüssen auf mind. 10 cm Klebefläche geachtet werden. Weniger als 5 cm Klebefläche können wir technisch nicht mitbegleiten.
    • Die Fügebreite bitte nicht mit der Anschlusshöhe verwechseln.
  • Wer kann LIQUITEC verarbeiten?
    • Geschulte Fachbetriebe und Firmen, die Flüssigkunststoffe bereits verarbeitet haben. Vor allem für Neueinsteiger im Bereich PMMA wird eine Schulung empfohlen.
  • Benötigt man zur Verarbeitung Spezialwerkzeug?
    • Werkzeug, wie Schere, Klebeband, Rollen und Pinsel, z.B. Inhalt der Bauder Werkzeugkiste.
    • Schutzausrüstung s. auch "Welche Schutzausrüstung ist zu tragen?"
  • Welche Schutzausrüstung ist zu tragen?
    • Handschuhe als Spritzschutz z.B. Nitrilkautschuk nach EN 374
    • Schutzbrille nach EN 166
    • Hautschutz, z.B. langärmelige T-Shirts
    • Bei PMMA ist auf ausreichenden Luftaustausch zu achten (mind. 7 facher Luftaustausch pro Stunde). Verarbeitung in Innenräumen meiden und evtl. Atemschutz tragen (weitere Informationen zu allen LIQUITEC Produkten s. Sicherheitsdatenblätter)
  • Kann man gegen den Wasserlauf arbeiten?
    • Generell ist das möglich und bei Details teilweise auch erwünscht (optische Kontrolle). Wir beraten Sie hierzu gerne.
  • Wie lange kann man das Material verarbeiten? (Topfzeit)
    • PU: hat keine direkte Topfzeit, da es 1-komponentig ist. Bei längeren Standzeiten kann sich eine Haut auf der Oberfläche bilden, die zu entfernen ist. Bei der Lagerung Gebinde bitte nicht auf den Kopf stellen.
    • PMMA: ca. 10-15 Minuten. Wenn das Material beginnt fest und zäh zu werden, ist das Ende der Topfzeit erreicht. Bei Beginn der Aushärtung von PMMA steigt auch die Materialtemperatur.
  • Was ist bei Arbeitsunterbrechungen zu beachten bzw. kann man an bereits fertig gestellte LIQUITEC Abdichtungen wieder anschliessen?
    • LIQUITEC PU: bis 16 Stunden kann direkt überarbeitet werden. Ab 16 Stunden anschleifen und reinigen der Überlappungsbereiche mit LIQUITEC Reiniger.
    • LIQUITEC PMMA: reinigen der Überlappungsbereiche mit LIQUITEC Reiniger.
  • Welche Schutzlagen werden empfohlen, falls Plattenbeläge auf der Abdichtung verlegt werden?
    • Kunststoffvlies mind. 300 g/m², Bauder FSM Faserschutzmatte, Drainagematte
  • Wie hoch sind die Verbräuche pro m²?
    • Verbrauch LIQUITEC PU: ca. 3,1 kg/m²
    • Verbrauch LIQUITEC PMMA: ca. 3 kg/m²
    • Die Verbräuche können abhängig vom Untergrund variieren und sind teilweise auch von der Temperatur abhängig
  • Kann man die Produkte farblich anpassen oder überstreichen?
    • PMMA Finish kann für LIQUITEC PMMA verwendet werden
    • Ansonsten sind im Regelfall bei PMMA auch normale Fassadenfarben, wie Dispersions- oder Acrylfarben geeignet (evtl. vor dem Anstrich reinigen und anschleifen der LIQUITEC Abdichtung)
    • LIQUITEC PU: auf Anfrage
  • Kann man BauderLIQUITEC auch als Bauwerksabdichtung (DIN 18533, Kellerwand o.ä.) oder als Abdichtung unter Fliesen (Abdichten im Verbund, Badezimmer etc.) einsetzen?
    • BauderLIQUITEC Abdichtungen sind für den Einsatz als Abdichtungen auf Flachdächern konzipiert und zugelassen.
  • Sind BauderLIQUITEC Reste Sondermüll?
    • Im ausgehärteten Zustand können BauderLIQUITEC PU und PMMA als Gewerbemüll entsorgt werden.
  • Müssen LIQUITEC Abdichtungen in der Senkrechten mechanisch fixiert werden?
    • Bei geeigneten Untergründen müssen Flüssigkunststoffabdichtungen nicht mechanisch fixiert werden.
    • Flüssigkunststoffe ersetzen aber nicht die mechanische Fixierung von z.B. Bitumenbahnen.
    • Details hierzu finden Sie auch in der DIN 18531 und in den Flachdachrichtlinien.

Ihre Flüssigkunststoff-Spezialisten

Sie haben Fragen zum Flüssigkunststoff!
Wir beraten Sie gerne:

Marcus Höhenberger
Produktmanager Flüssigkunststoff
marcus.hoehenberger[at]bauder.de

Hotline Anwendungstechnik
+49 (0) 711 / 8807-800