Der Bauder Dachcheck
Flachdach- Sanierung

Der Bauder Dachcheck
Auf Nummer sicher gehen


Das rechtzeitige Wissen um den tatsächlichen Zustand des Daches kann Ihnen unter Umständen hohe Folgekosten für eine komplette Dacherneuerung, weitergehende Schäden am Bauwerk oder gar Produktionsausfälle ersparen. Auch ohne einen konkreten Schadensverdacht sollten regelmäßig Inspektionen durchgeführt werden, um den Zustand des Dachaufbaus beurteilen zu können. Gehen Sie auf Nummer Sicher mit dem Bauder Dachcheck. 

Der Bauder Dachcheck hat sich dabei als mehrstufiges Instrument zur umfassenden Analyse von Dachaufbau und Dachzustand bewährt. So können z. B. bei einer ersten Begehung folgende Punkte aufgenommen werden:

  • sichtbare Mängel an der Dachabdichtung Blasenbildung, offene Nahtverbindungen,  Wellenbildung, Schmutzablagerungen
  • sichtbare Mängel an Details Anschlusshöhen, Verwahrungen,  Mauerabdeckungen, Oberflächenbeschaffenheit im  Anschlussbereich
  • Dachentwässerung und Dachgeometrie Gefällesituation, stehendes Wasser, Lage der  Dachabläufe, ggf. Zustand der Notentwässerung
  • Einbauten, Aufbauten, Absturzsicherung allgemeiner Zustand, fachgerecht ausgeführt
  • Prüfung der Baubeschreibung und  Baudokumentation auf Übereinstimmung mit Bauausführung
  • Prüfung der Wartungsmaßnahmen  und der Gewährleistungssituation

Fachmännisch durchgeführte Dachöffnung
im Rahmen des Bauder Dachchecks

Zuerst werden die benötigten Werkzeuge auf das Dach gebracht. Dann wird gemeinsam besprochen, an wie vielen und welchen Stellen das Dach zur Prüfung geöffnet wird.

Das Spezialwerkzeug wird durch die Dachabdichtung und die Wärmedämmung vorsichtig bis zur Dampfsperre eingedreht.

Der Dachzustand (Wärmedämmung trocken, feucht, ggf. stehendes Wasser, Dicke der Wärmedämmung, usw.) wird festgehalten und dient als Basis für einen Sanierungsvorschlag.

Zuletzt wird die geöffnete Stelle fachmännisch mit einer 1. Abdichtungslage und einer Oberlage sicher abgedichtet.

Mit Spezialwerkzeug wird ein Schichtenpaket ausgeschnitten.

Das Spezialwerkzeug wird positioniert und anschließend mit einen Gasbrenner erhitzt.

Mit dem Werkzeug wird eine entsprechende Materialprobe entnommen und einer Sichtprüfung unterzogen.

Die entnommene Probe wird wieder eingesetzt.

Die geprüfte Stelle ist nach der Beendigung des Dachchecks wieder sicher verschlossen.