Glossar

Abdichtung
Flächige, wasserdichte Schicht aus bahnenförmigen Abdichtungsstoffen zum Schutz des Bauwerkes gegen Wasser.

Abflussbeiwert

Gibt den Teil des Nieder­schlags­wassers an, der nach einem Regen abfließt. Für Dachbegrünungen mit 10–15 cm Schichtdicke liegt der Abfluss­beiwert nach FLL bei 0,3.

Anspritzbegrünung
Maschinelles Begrünungs­verfahren, bei dem in einem Arbeitsgang Sedumsprossen und Spezialsaatgut zusammen mit Mulchstoffen, Dünger und Bodenerschließungsmittel aufgebracht werden.

Bitumen

Viskoelastisches Erdöldestillat zur Herstellung von Bitumenbahnen und -klebemassen.

Bitumenbahn

Trägereinlage mit beidseitiger Bitumendeckschicht.

Dachaufbau

Alle Funktionsschichten zur Herstellung des gesamten Dachsystems.

Dränschicht

Zur sicheren Ableitung von Überschusswasser. Oft als kombinierte Wasserspeicher- und Dränschicht mit Wasserrückhaltung.

Durchwurzelungsschutz

Schicht zur Vermeidung von Wurzeldurchwuchs durch die Dachabdichtung. Der Durchwurzelungsschutz kann durch die Abdichtungsoberlage selbst oder durch eine sepa­rate durchwurzelungsschutzschicht erreicht werden.

Einschichtige Bauweise

Extensivbegrünungsform, bei der ein spezielles Einschichtsubstrat die Funktionen als Drän-, Filter- und Vegetationstragschicht erfüllt.

Entwicklungs- und Unterhaltungspflege

Auch nach der Abnahme sollten Extensivbegrünungen weiter gepflegt werden. Die Entwicklungs- und Unterhaltungs­pflege sichert die langfristige Funktion der Dachbegrünung.

Extensivbegrünung

Ziel einer Extensivbegrünung ist eine naturnah angelegte Vegetation mit geringen Flächenlasten und minimalem Pflegebedarf.

Fertigstellungspflege

Umfasst alle Pflegemaßnahmen bis zur Erreichung des ab­nahmefähigen Zustands, wie er in den FLL-Richtlinien, in Abhängigkeit der Begrünungsmethode definiert ist. Extensiv­begrünungen sind zwar pflegearm, aber nicht pflegefrei.

Filterschicht

Verhindert das Einschlämmen von Feinteilen aus der Vege­tationstragschicht in die Dränschicht und sichert so deren Funktionsfähigkeit.

FLL

Forschungsgesellschaft für Landschaftsentwicklung und Landschaftsbau e. V., Bonn. Herausgeber der Richtlinien für Dachbegrünungen.

Gespaltene Abwassergebühr

Immer mehr Kommunen gehen dazu über, die Abwassergebühr nicht einfach an den Frischwasserverbrauch zu koppeln, sondern zusätzlich die Flächenversiegelung zu berücksichtigen. Für begrünte Dachflächen muss dann oft nur die halbe Versiegelungsgebühr entrichtet werden, denn Dachbegrünungen verringern und verzögern den Wasser­abfluss und entlasten so die Kanalisation.

Grünaufbau

Alle Bestandteile des Grün­dachaufbaus oberhalb der Abdichtung.

Intensivbegrünung

Aufwendige Begrünungsform mit höherem Schichtaufbau und gartenähnlicher Anlage. Bei entsprechender Ausführung als Freifläche nutzbar und von bodengebundenen Standorten kaum zu unterscheiden.

Mehrschichtige Bauweise

Funktionelle Trennung des Grünaufbaus in Drän-, Filter- und Vegetationstragschicht. Bei Extensivbegrünungen empfehlenswert, bei Intensivbegrünungen obligatorisch.

Retention

Wasserrückhalte-Effekt eines Gründachs. Der verringerte und zeitlich verzögerte Wasserabfluss kappt die Abflussspitzen.

Richtlinien für Dachbegrünungen

Vollständig: „Richtlinien für die Planung, Ausführung und Pflege von Dachbegrünungen“, herausgegeben von der FLL (1990/1995). Wichtigstes Regelwerk im Bereich Dachbegrünung mit breiter Akzeptanz bei Planern, ausführenden Betrieben, Auftraggebern und Sachverständigen.

Schutzschicht

Schützt die Dachabdichtung vor mechanischer Beschä­digung.

Sedum

Viele Sedum-Arten sind sehr trockenresistent und ausgesprochene Überlebenskünstler. Sie eignen sich deshalb ausgezeichnet für die Verwendung auf dem Dach. Zur Neuanlage können Sedumsprossen (abgeschnittene Pflanzentriebe) auf dem Dach ausgestreut werden.

Substrat

siehe Vegetationstragschicht

Unterkonstruktion

Flächige Unterlage zur Auf­nahme des Dachaufbaus.

Vegetationstragschicht

Die Vegetationstragschicht als intensiv durchwurzelter Raum muß den Pflanzen auf dem Dach gute Wachstumsbedingungen bieten. Vegetationssubstrate für die Dachbegrünung sind wahre Alles­könner. Entscheidend für die Qualität der Vegetationssubstrate sind Wasserspeichervermögen, Struktur­stabilität, Wasserdurch­lässigkeit und Korngrößen­verteilung.